Die Bühne seit 1905 - Volksbühne Ergste 1905 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Bühne seit 1905

Der Verein


Im November 1905 versammelten sich 19 Freunde der Theaterkunst in der Gaststätte Jäger (später Böddeker)  zur  Gründung eines Theatervereins mit dem Namen "Dramatischer Dilettantenverein Hohenzollern". Bereits 1906 konnte man mit dem Lustspiel "Die Rekrutierung in Posemuckel" an die Öffentlichkeit gehen. Ein Jahr später gewann man bei einem Theaterwettstreit den 1. Preis mit dem Drama "Die Räuber".

1925 wurde die erste Frau im Verein aufgenommen. Elfriede Schäfer war bis ins hohe Alter aktive Spielerin und Schriftführerin. Bereits zu dieser Zeit tauchten schon Namen wie z.B. Schäfer und  Batze  im  Verein  auf, die auch heute  noch bekannt  sind.  Denn   immer  wieder  ging die Leidenschaft des Theaterspielens von den Eltern auf die Kinder über.

"Die Heldin von Tirol"  1925

Zum  30-jährigen Bestehen der Bühne wurde der Verein in "Volksbühne Ergste" umbenannt.  Nach dem  Krieg  trafen  sich  die  "Alten" des Vereins am  6. Januar 1946 um  aufs  Neue an die Arbeit zu gehen. Unterstützt durch den jungen Nachwuchs  strebte  der  Verein   an,  der  leidgeprüften Bevölkerung durch das  Spiel  frohe Stunden zu bereiten. Da das Vereinslokal Böddeker  mit Vertriebenen belegt  war, wich man 1955  für das 50-jährige Vereinsjubiläum auf den Saal in der Gaststätte Pütter aus, bis 1964 der Saal  bei  Böddeker  wieder  genutzt werden konnte.

Das Jahr 1970 kann  als eines der erfolgreichsten  Jahre seit  Bestehen der Volksbühne  bezeichnet  werden. Im  Beisein des  Autors Kurt A. Goetz wurde das Stück  "Meine Frau ist gleichberechtigt" zum 65-jährigen Bestehens des Vereins aufgeführt.
Über  22.000 Zuschauer  hatten die  Aufführungen nach dem Krieg bis dahin schon besucht.

1970 und 1972 besuchte die Volksbühne unter anderem das Millowitsch- und Ohnsorg-Theater. Selbst  ging die Bühne in  den 80ern auf Tournee in die Nachbarstädte und Gemeinden. Am 1. Februar 1987 konnte endlich die Bühne in der Grundschule Ergste, Kirchstraße   eingeweiht werden. Dadurch hat die Volksbühne eine neue Bleibe und neuen Aufschwung erhalten. Seitdem steht die Bühne einmal wöchentlich für Proben und für die Aufführungen zur Verfügung.

Anlässlich des 90-jährigen Bestehens im September 1995 konnte Pether Koss, ein inzwischen im  Fernsehen und international  auftretender Künstler verpflichtet  werden, der  seine  ersten  Schritte  auf  den "Brettern", die die Welt  bedeuten, bei der Volksbühne Ergste machte.

Im Jahr 2000 feierte die Volksbühne Ergste mit einem großen Rahmenprogramm  ihr 95-jähriges Bestehen. Mitwirkende waren unter anderem  "Chor Clamott", Sängerin "Wanda Kay",  die Showband "Gentlemen und Co." und  "Pether Koss". Alle sorgten wieder für gute Stimmung.

Bereits 2003 begannen die Vorbereitungen für das bis dahin größte Fest der Volksbühne Ergste. Das 100-jährige  Jubiläum  stand  vor  der  Tür. Neben den üblichen Arbeiten an den bis zu acht Aüfführungen im Jahr, wurde mit viel  Enthusiasmus  daran  gearbeitet. Für  diese  Feier wurden ebenfalls  viele  Künstler  aus Funk  und Fernsehen  verpflichtet. Es wirkten unter  anderem mit: "Pether Koss", "Wanda Kay", "Olaf Henning", "Soulfingers", "Valendras", "Kleug Zaat" aus Lottum (Holland) und Gunther Gerke und sein "Boheme Orchester".

Die Volksbühne ist seit ihrer Gründung ein  gesundes Unternehmen. Sie trägt  sich durch  die  Einnahmen aus den Kartenverkäufen und  den Mitgliedsbeiträgen. Die Aktiven bauen sich ihre Kulissen, sie nähen sich ihre Kostüme und sie errichten sich ihre Bühne, wenn es sein muss, sogar aus dem eigenen Mobiliar.

Zurzeit besteht die Volksbühne Ergste aus 120 Mitgliedern, davon 27 Spieler und 8 Ehrenmitglieder. Nicht  zu vergessen die vielen Helfer vor und hinter der Bühne. Alle Schichten waren und  sind im  Verein vertreten: Arbeiter, Angestellte, Beamte  und Selbstständige.

Die Volksbühne ist im wahrsten Sinne des Wortes eine
Bühne des Volkes!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü